Ein paar Worte über uns:
Die Gründung des TSC Koblenz

 

Der TSC-Koblenz ist ein dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) angeschlossener gemeinnütziger Verein. Er hat sich der nichtkommerziellen Förderung des Tauchsports verschrieben. Seine Ursprünge hat der TSC Koblenz in der Tauchsportgruppe Montabaur (TSG Montabaur). In diesem waren auch viele Mitglieder aus Koblenz organisiert, haben dort das Tauchen erlernt und auch trainiert. Als sich zeigte, daß der Anteil der Koblenzer an der  TSG Montabaur immer größer wurde, lag es nahe, über einen "eigenen Tauchclub" mit Sitz in Koblenz nachzudenken.

 

Nach langen Vorgesprächen erfolgte am 15.12.1979 die Gründungsversammlung im "Schwarzen Bären" in Koblenz-Moselweiß. Nach einigen Stunden waren die Diskussionen so weit gediehen, dass man über die Frage der Vereinsgründung abstimmen konnte. Der TSC-Koblenz  erblickte das Licht der Welt.

 

Zum ersten Vorsitzenden des Vereins wurde Dr. Peter Thomas gewählt. Das größte Problem bestand zunächst darin, eine Trainingsmöglichkeit in einem der Koblenzer Schwimmbäder zu erhalten. Eine Problemstellung, die vor dem Hintergrund des nunmehr geschlossenen Stadtbades eine traurige Aktualität gewonnen hat. Erst im Verlaufe des Jahres 1980, trotz intensiver und dauerhafter Gespräche mit den zuständigen Verantwortungsträgern der Stadtverwaltung, konnte hier eine Einigung erzielt werden. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Tauchclub für Neuzugänge erst richtig attraktiv, so dass bereits 1981 die Mitgliederzahl von 100 überschritten wurde. In die frühen 80er Jahre fällt auch die Phase der sportlichen Aktivitäten mit Teilnahme an den Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz in Andernach mit mehreren Titeln für den TSC sowie danach auch die Ausrichtung der Landesmeisterschaften in Koblenz. Maßgeblich vorangetrieben wurden diese Wettkampfaktivitäten durch das Engagement von Dr. Karlheinz Kienle und Dr. Dr. Dieter Mahr.

 

Bald war die Zahl der Unternehmungen und auch das Beitragsaufkommen so hoch, daß auch Anschaffungen wie z.B. der Kauf 2er Kompressoren nötig und möglich waren. Das wiederum bot dann die Gelegenheit, die Tauchkünste nicht nur im Inland im Laacher See und Pulvermaar, sondern auch an fernen Gestaden wie Griechenland, Sardinien, Südfrankreich usw. auszuprobieren. Man war ja unabhängig...!

 

In dieser Zeit zwischen 1980 und 1989 fanden die "großen Clubreisen" statt, von denen die alten Hasen heute noch schwärmen. Gegen Ende des Jahrzehnts zeigte sich aber auch, daß 10 Lebensjahre kein Pappenstiel sind und manche Taucher es gerne ein wenig bequemer hatten. Wohnwagen wurden ebenso wie Schlauchboote verkauft und von dem Erlös die ersten Fernreisen gebucht.

 

Dieser Trend zur "gekauften" Reise hat sich bis heute erhalten, konsequenterweise wurden daraufhin auch die Clubkompressoren abgeschafft. Für Tripps im örtlichen Bereich steht der Flaschenfüllservice von Herbert Siepenkötter (Die Tauchbasis) kostenfrei (d.h. auf Kosten des TSC) zur Verfügung. Letztlich hat so jede Aktivität ihren Platz im Verein: Der Kurz-/Tagestripp im örtlichen Bereich, das Tauchwochenende an der Nordsee oder eben die große Fernreise.

Im Juli 2012 begannen schwere Zeiten für den TSC Koblenz. Die Stadt Koblenz hatte sehenden Auges den Schwimmsport ins Aus manövriert. Das Stadtbad, sichtlich in die Jahre gekommen, wurde geschlossen. Die Hoffnung, dass vielleicht 2017 mit einem Neubau am Moselbogen begonnen wird, hat sich inzwischen zerschlagen. Das Training findet fortan im Beatusbad statt. Für einen Tauchverein ist es eine ziemliche Herausforderung, in einem Becken mit knapp 2 m Wassertiefe ein adäquates Training anzubieten. Konnte zunächst noch durch die Nutzung des Unibads auf dem ehemaligen Campus Oberwerth an dem ursprünglichen Trainingstermin festgehalten werden, musste auch dieser Termin dann zum 08.12.2014 gestrichen werden. Die Stadt hat das Grundstück verkauft und die Sportvereine weiter geschwächt.

 

Nunmehr findet das Training im Beatusbad und im Sommer im Freibad Oberwerth statt. Dazu bestehen Kooperationen mit den Tauchsportvereinen, damit wir in ein tiefes Becken kommen. Die umliegenden Vereine zeigen sich hilfreich... es bleibt spannend.

 

Die Geschicke des Vereins werden seit 2013 durch den Vorstand um Dr. Wolfgang Derschum geleitet. Trotz der schweren Rahmenbedingungen bewegt sich der Verein in ruhigem Fahrwasser und entwickelt sich fort.

 

Die Trainersituation hat sich konsolidiert. In 2013 stieß ein zweiter Trainer und in 2013 noch ein  Tauchlehrer zum Team, so dass der TSC. Im Oktober 2017 schloss der Trainer die Ausbildung zum TL ab, so dass wir uns über einen Trainer und zwei Tauchlehrer verfügt.

 

Das Bad lässt aber weiter auf sich warten....